Session vs. On-Demand-Vaporizer

In einer Welt, in der laufend neue Vaporizer auf den Markt kommen, kann es schwierig sein, das perfekte Gerät für die persönlichen Bedürfnisse zu finden. Vapes gibt es in vielen verschiedenen Formen, Stilen und Funktionen. Einige werden mit Batterien betrieben, andere verwenden Butan, einige verwenden Konduktionssysteme, andere ein Konvektionsheizsystem. In einem früheren Beitrag haben wir bereits über die Unterschiede zwischen Konduktion und Konvektion als Methode zur Extraktion von Dampf aus Kräutern gesprochen. Im heutigen Artikel sehen wir uns einen weiteren Unterschied an, der Vaporizer in 2 Arten unterteilt: die Session-Geräte und die On-Demand-Geräte.

Sowohl On-Demand- als auch Session-Vaporizer haben Vor- und Nachteile, wir erklären Ihnen, welche.

Session vs. On-Demand Vaporizer - was ist der Unterschied?

Session-Vaporizer und On-Demand-Vaporizer sind völlig unterschiedliche Gerätetypen. Der Hauptunterschied liegt in der Art der Inhalation - im Falle von Session-Vaporizern sollte der Inhalt der Heizkammer in einem Zug (einer „Session) aufgebraucht werden, sonst wird die Effizienz des Dampfens erheblich reduziert.

Bei dieser Art von Verdampfern werden die Kräuter ständig erhitzt, vom Einschalten des Gerätes bis zum Ausschalten, auch zwischen den Zügen. Das Erwärmen der getrockneten Kräuter während der gesamte Dauer der Inhalation bedeutet eine Verringerung der Effizienz - einige der in den Kräutern enthaltenen Wirkstoffe (Cannabinoide) werden zwischen den Zügen verschwendet. Die Verwendung eines Session-Vaporizers kann mit dem Rauchen eines Joint verglichen werden - er sollte in einem Zug geraucht werden, er brennt zwischen Zügen automatisch weiter, und wenn Sie das Gerät aus- und wieder anschalten, verlieren Sie sowohl einen Teil des Krautes als auch den Geschmack.

Auf der anderen Seite gibt es On-Demand-Vaporizer, die das Material bei Bedarf sofort erwärmen. In ihrem Fall wird das Kraut nicht ständig erhitzt, sondern nur, wenn man einen Zug nimmt und eventuell für eine sehr kurze Zeit danach. Eine solche Lösung macht diese Art von Geräten viel wirtschaftlicher - zum einen wird das Kraut nicht ständig erhitzt, so dass es zwischen den Zügen nicht verschwendet wird. Darüber hinaus können Sie mit dem On-Demand-Vaporizer die Inhalation jederzeit stoppen und später ohne weitermachen, ohne Kraut zu verlieren. Die Verwendung eines On-Demand-Vaporizers kann mit dem Rauchen einer Pfeife oder einer Bong verglichen werden - die Sitzungen sind kurz und ziemlich intensiv.

Mighty vaporizer test

​Session-Vaporizer

Session-Vaporizer sind die gebräuchlichste Art von Vaporizern, sie heißen so, da sie das Kraut nach dem Einschalten durchgängig erhitzen, bis die Session vorbei ist. Das bedeutet, dass Sie während einer Session alles Kraut in der Heizkammer aufbrauchen müssen. Alle Konduktions-Vaporizer sind Session-Verdampfer, aber nicht alle Session-Verdampfer sind Konduktions-Vaporizer, einige von Ihnen nutzen das Prinzip der Konvektionserhitzung.

Einige Vaporizer bieten die Möglichkeit, die Dauer der Session individuell anzupassen, die durchschnittliche Länge beträgt fünf bis zehn Minuten. Da dies bei weitem die häufigste Art von Vaporizer ist, gibt es eine ganze Reihe von Session-Vaporizern zur Auswahl, unsere Favoriten sind der Crafty / Mighty, Davinci IQ und Solo 2.

Firefly 2 test

​On-Demand-Vaporizer

Diese Vapes erwärmen und kühlen sich extrem schnell, was bedeutet, dass das Kraut nicht die ganze Zeit weiter erhitzt wird, sondern nur, wenn Sie es wünschen. Sie können also soviel oder so wenig von dem Kraut in der Heizkammer dampfen wie sie wollen. Sie müssen also nicht die ganze Heizkammer in einer Session leer dampfen, sondern können sich den Inhalt auf mehrere kleine Sessions aufteilen. Das bedeutet, dass sich On-Demand-Vaporizer ideal für Menschen eignen, die kürzere Sitzungen bevorzugen.

On-Demand-Vaporizer haben typischerweise eine kleinere Heizkammer als Session-Vaporizer, da sie trockenes Kraut extrem effizient nutzen, sodass Sie mehr davon haben. On-Demand-Vaporizer verwenden Konvektionserhitzung, da diese Methode die Hitze von der Heizkammer fernhält und nur dann dorthin leitet, wenn Sie einen Zug nehmen. Da Konduktions-Vaporizer das Kraut direkt erwärmen, könnten Sie nicht als On-Demand-Vaporizer verwendet werden, da die Oberfläche der Heizkammer immer noch warm sein würde, selbst wenn das Gerät ausgeschaltet wäre.

On-Demand-Vaporizer sind ziemlich selten und teurer als die meisten Session-Vapes, da viel Technik in der Produktion steckt, um die Heizkammer schnell aufzuheizen und abzukühlen zu können. Derzeit sind die beiden besten verfügbaren On-Demand-Vaporizer der Firefly 2+ und der Ghost MV1.

​Fazit

Wie Sie sehen können, haben sowohl Session- als auch On-Demand-Vaporizer ihre Vor- und Nachteile. Ihre Wahl hängt von Ihren persönlichen Präferenzen ab. Wenn Sie gerne eine Session mit mehreren Zügen haben wollen, besorgen Sie sich einen Session-Vaporizer. Wenn Sie es vorziehen, von Zeit zu Zeit einen schnellen Zug, wählen Sie einen On-Demand-Verdampfer. Welche Art von Gerät Sie auch wählen, ich bin sicher, dass Sie viel Spaß damit haben werden! Ich persönlich mag den Mighty und den Firefly 2 gleichermaßen, obwohl es zwei sehr unterschiedliche Typen von Vapes sind.

      en_USEnglish
      en_USEnglish