5 Unglaubliche Gesundheitsvorteile von Cannabis-Vaping

Zuletzt aktualisiert am

Viele Menschen haben von den Vorteilen von Nikotin-Vaping im Gegensatz zum Rauchen von Zigaretten gehört.

Aber wussten Sie, dass auch das Verdampfen Ihres Cannabis einen größeren Gesundheitsnutzen bietet als das Rauchen allein?

Es gibt viele Beweise dafür, dass das Rauchen von fast allem, inklusive nützlicher Substanzen, schädlich für die Integrität der Lunge ist. Vielleicht ist dies der Grund, warum sich so viele Zigaretten- und Grasraucher für den Vape-Pen entscheiden – ganz zu schweigen vom frischeren Geruch und der geringeren Umweltverschmutzung.

Wir haben eine Liste mit 5 großartigen, gesundheitlichen Vorteilen vom Cannabis-Verdampfen zusammengestellt, damit Sie vor dem Kauf eines Vape-Pens eine fundierte Entscheidung treffen können.

Schauen Sie sich unseren Leitfaden unten an!

Ist das Zeitalter der Hustenanfälle endlich vorbei? Das könnte gut sein, wenn sich das Vapen von Gras weiter durchsetzt!

Giftstoffe in zigaretten

1. Dampf enthält wesentlich weniger Giftstoffe als Rauch.

Das Rauchen von Cannabis kann weniger schädlich sein als das von Zigaretten; es ist aber immer noch ziemlich gefährlich.

Bei der Verbrennung von Marihuana können verschiedene Karzinogene (inklusive Teer) erzeugt werden, die Lungeninfektionen verursachen.

Das Verdampfen von Gras im Vaporizer basiert hingegen nicht auf der Verbrennung, wie bei Pfeifen oder Bongs. Der so erzeugte Dampf besteht zu 95 % aus den begehrten Cannabinoiden – das wiederum bedeutet, dass 95 % jedes einzelnen Zugs frei von lungenreizenden Stoffen sind!

Wenn Sie einen Joint oder Blunt rauchen, enthalten über 88 % des inhalierten Rauchs Lungenreizstoffe und sonstige Partikel, die keine Cannabinoide sind. Das ist ein sehr bedeutender Unterschied; finden Sie nicht?

Wenn man an die einhergehende Reduktion von Karzinogenen denkt, scheint die Investition in einen Vaporizer für gesunde Menschen geradezu auf der Hand zu liegen.

Für Krebspatienten, die Cannabis medikamentös zur Verringerung von Übelkeit während der Behandlung verwenden, ist der zusätzliche Nutzen eines gesünderen Zuges wunderbar. Die Wahl dieser alternativen Methode, sprich Vapen statt Rauchen, zur Bekämpfung Ihrer Krankheit ist für die Lunge viel angenehmer.

Vaping und rauchen

2. Sie inhalieren viel weniger „Rauch“.

Wenn Sie kein Fan von extremen Hustenanfällen nach langen Inhalationen sind, dann ist einer der besten Vorteile eines Cannabis-Vaporizers für Sie definitiv die kleinere Menge Dampf.

Das Inhalieren jeglicher rauchähnlicher Substanzen ist hart für Ihre Lunge. Vapen ermöglicht es Ihnen hingegen, den bereits erwähnten 95 %-igen Cannabinoid-Dampf mithilfe von mildem Wasserdampf statt rauem Rauch in Ihre Lunge zu transportieren. Dort wird der Dampf zudem innerhalb weniger Sekunden nach dem Inhalieren absorbiert. Somit müssen Sie beim Vapen nicht unbedingt tiefere oder wiederholte Züge nehmen.

Den Faktor „Rauch“ werden Sie im Grunde genommen ganz los: Gras-Vaporizer produzieren nur eine sehr geringe Menge an Geruch, die vom benutzten Gerät oder Öl abhängt. Im Vergleich zum sehr starken Geruch von verbranntem Marihuana ist Cannabis-Dampf praktisch geruchlos und stört andere nicht so sehr.

Wenn Sie leicht von Grasgeruch oder starken Gerüchen im Allgemeinen angewidert sind, kann Vapen Ihnen helfen: Sie können Cannabis konsumieren, ohne dass Ihnen durch den Geruch übel wird.

Viele Vape-Enthusiasten prahlen ebenfalls damit, dass das Vapen von Marihuana aromatischer sei als das Rauchen. Es stimmt: Das Verdampfen ist viel sauberer als das Verbrennen von Gras.

Überlegen Sie: Sie nehmen den Rauch einer verbrannten Pflanze in Ihren Mund und atmen ihn ein und aus. Dabei schmecken Sie wahrscheinlich nur den Rauch und nicht das Gras selbst, was ein köstliches Erlebnis sein kann.

Das Vapen lässt Sie Ihr Cannabis mit viel Leichtigkeit genießen: Im Gegensatz zum Rauchen bleibt Ihr Atem definitiv frischer und Ihre Mundgesundheit wird sich ebenfalls verbessern.

Sparen euros

3. Es wird Ihnen Geld sparen.

Dieser Punkt mag zunächst verrückt klingen. Vape-Geräte kosten doch oft hunderte Euro, oder?

Einige Starter-Pakete kosten definitiv weniger als Sie denken, aber selbst wenn Sie in ein teures Gerät investieren, werden Sie auf lange Sicht dennoch Geld sparen.

Nach dem Kauf eines Gras-Vaporizers sparen Sie bei jedem Zug Geld, da Sie nun viel mehr Cannabinoide aus Ihrem Kraut extrahieren und Ihrem Körper zuführen können.

Rechnen Sie nach!

Was glauben Sie: Wie viel Geld haben Sie allein für Gras ausgegeben? Und wie viel haben Sie für Zubehör ausgegeben, das Sie zum Rauchen brauchen? Dinge wie Hülsen, Blättchen, Bongs, Pfeifen etc. summieren sich. Der bis zu 88 % cannabinoid-freie, intensive Rauch verschwendet tatsächlich viel Material und Geld für ein minderwertiges High. Vaping behebt dies.

Zudem haben Studien gezeigt, dass Vaporizer etwa 45 % des zugeführten THCs in Dampf umwandeln – ein typischer Joint wandelt nur etwa 25 % des zugeführten THCs in Rauch um.

4. Dampf kann einige durch das Rauchen verursachte Schäden rückgängig machen.

Klingt unglaublich, oder?

In den frühen 2000ern befasste sich eine Studie mit einer Gruppe regelmäßiger Cannabis-Raucher, die alle an unterschiedlichen Atemwegssymptomen litten. Die Versuchsleiter ließen sie 30 Tage lang vapen, was zu einer signifikanten Verbesserung der Atemwegssymptome und einer insgesamt besseren Lungengesundheit beitragen konnte.

Das bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass der Dampf die durch regelmäßiges Rauchen verursachten Schäden und Lungenreizungen „heilen“ kann. Gras-Vaping bietet dennoch eine weniger reizende Alternative, die es der Lunge ermöglichen kann, durch jahrelanges Zigaretten- und Jointrauchen verursachte Schäden von selbst (so gut wie möglich) zu heilen.

Durch das Verdampfen von Gras im Vaporizer fühlt sich Ihre Lunge nicht nur besser an; es kann sogar helfen, symptomatische Schäden rückgängig zu machen. Stellen Sie sich das vor – Vapen lässt Sie endlich wieder ruhig atmen.

Cannabis schmerzstillende wirkung

5. Die schmerzstillende Wirkung setzt viel schneller ein.

Jeder raucht Gras aus einem anderen Grund – zur Erholung, gegen Übelkeit, um den Appetit zu steigern oder um Stress und Angst zu abzubauen. Viele Menschen verwenden Marihuana aus medizinischen Gründen, um chronische Schmerzen und Beschwerden zu behandeln.

Beim Vapen setzt die schmerzlindernde Wirkung von Cannabis sofort ein. Vor allem, wenn die Schmerzen besonders stark sind, kann es sich so anfühlen, als ob die wohltuende Wirkung von Cannabis nicht eine Ewigkeit auf sich warten lässt. Menstruationskrämpfe und Morbus Crohn sind nur zwei Erkrankungen, die plötzliche und starke Schmerzen verursachen.

Das Verdampfen von Marihuana ist der schnellste Weg, um Schmerzen zu lindern und eignet sich besonders für Menschen, die eine sofortige Schmerzreduktion dringend benötigen.

      en_USEnglish
      en_USEnglish